Myles Sanko und Band. Foto: Michael Birkhan

Drei hochkarätige Bands begeisterten in der Wilhelminenaue

Auch am Samstag ging der bange Blick aus so manchem Fenster in Bayreuth und der Region. Wird es regnen? Bleibt es trocken? Diejenigen, die sich trotz Aprilwetter in die Wilhelminenaue aufgemacht haben, dürften ihr Kommen nicht bereut haben. Und sie wurden belohnt. Nicht nur durch drei tolle Bands auf der VR Bank Bühne sondern auch durch einen tollen Sonnenuntergang über der selbigen sowie einen Regenbogen im Rücken.

Pünktlich zum zunächst wieder leicht einsetzenden Regen betraten Las Migas aus Spanien die Bühne. Die vier Damen, mit viel Temperament angereist, boten ein Programm aus Flamenco und mediterranen Klängen. Dabei wurde der klassische Sound der traditionellen spanischen Musik mit modernen und zeitgenössischen Elementen kombiniert. Der Wechselgesang sowie Tanzelemente waren ganz klar etwas für die Ohren und für das Auge.

Jazz pur – und zwar vom Feinsten – gab es dann beim Duo Dauner // Dauner. Dabei bewies der Pionier des Avantgarde-Jazz, Wolfgang Dauner, dass er auch noch mit über 80 Jahren ein Meister am Klavier ist. Auf dem Flügel vom Pianohaus Niedermeyer zeigte er eine außergewöhnliche Bandbreite seines Könnens, begleitet wurde er dabei von Sohn Florian am Schlagzeug. Die beiden Stuttgarter beweisen dann die Spontanität in ihrem Set, in dem sie kurzfristig das nicht geplante „Somewhere over the Rainbow“ einschoben – passend zum prachtvollen Regenbogen, den sie von der Bühne aus bestens bestaunen konnten.

Der krönende Abschluss des Festivals gehörte dann Myles Sanko und seiner sechsköpfigen Band. Der aufstrebende Brite verstand es, mit seinem Charme und der besonderen Stimme das Publikum vom ersten Song an in seinen Bann zu ziehen. Über eineinhalb Stunden begeisterten die Musiker mit Liedern über Liebe, Freude, das Leben. Immer gepaart mit facettenreichem Soul sowie dem gekonnten Spiel der verschiedenen Instrumente.

Mit einem Gospelgottesdienst unter dem Motto „Messe in Jazz“ beginnt der Sonntag bei freiem Eintritt schon traditionell um 10 Uhr in der Ordenskirche. Ab 11 Uhr geht das Programm in der Wilhelminenaue weiter, wenn erstmals das Genussfestival stattfindet. Bis 19 Uhr freuen sich die Caterer von St. Georgen swingt über zahlreichen Besuch. Der Biergarten am Kulturkiosk lädt für gemütliche Stunden ein. Sollte es nach wie vor zu Regenschauern kommen stehen wetterfeste Schirme bereit. Kleine Besucher kommen zwischen 13 und 17 Uhr beim Familienfest – präsentiert vom Nordbayerischen Kurier – auf ihre Kosten. An verschiedenen Mitmachstationen kann gespielt werden, Hüpfburgen laden zum toben und Vereine zum Schnuppern ein. Auf der Bühne sorgt die MWG Big Band für die musikalische Untermalung. Als Stargast wird die Maus aus der Sendung mit der Maus vor Ort sein.

Eine Galerie mit Fotos vom Samstag gibt es auf unserer Facebook-Seite