Nach der erfolgreichen Premiere von St. Georgen swingt in der Wilhelminenaue stand fest: Die achte Auflage des Festivals konnte mit einem kleinen Gewinn abgeschlossen werden. Unsere Satzung sieht vor, dass in diesem Fall das Ziel die „Unterstützung sozialer Zwecke, insbesondere zugunsten Kinder und Jugendlicher“ ist.

Aus diesem Grund war die Vorstandschaft von St. Georgen swingt e.V. kürzlich bei der Kirchengemeinde St. Georgen zu Gast. Wir konnten den beiden Pfarrern Friedrich Jehnes (im Bild links) und Martin Bachmann (2.v.l.) dabei eine Spende von 500 Euro überreichen. „Wir fühlen uns nach wie vor in St. Georgen zuhause und kirchlich gehört unser neues Gelände auch noch zum Sprengel. Daher haben wir uns entschieden, das Geld den Jugendlichen hier zur Verfügung zu stellen“, freut sich die 1. Vorsitzende Regine Gareis (3.v.l.). Gemeinsam mit (v.r.) Schriftführer Michael Birkhan, Schatzmeisterin Anna-Lena Krasser und dem 2. Vorsitzenden Wolfgang Lethaus wurde der Scheck überreicht.


Kirchliche Angebote wie zum Beispiel Konfirmandenfreizeiten würden dazu beitragen, dass sich eine Gemeinschaft entwickele, bedankte sich Pfarrer Martin Bachmann zusammen mit Pfarrer Friedrich Jehnes für die Spende.

Für das musikalische Programm bei St. Georgen swingt zeichnet sich im Jahr 2018 ein Dreigestirn verantwortlich, das langjährige Erfahrung im Musikbereich mitbringt. Auch, weil die drei Mitglieder des Arbeitskreises selbst seit vielen Jahren Musik machen. Am Abend vor dem Festival sprachen wir am Rand der beleuchteten Bühne mit Wolfgang Lethaus, Steffen Winkler und Moritz Möller.

Warum sollen die Menschen aus Nah und Fern am Wochenende zu St. Georgen swingt kommen?

Wolfgang Lethaus: Weil St. Georgen swingt in seinem achten Jahr und im ersten Jahr in der Wilhelminenaue mit völlig neuer Konzeption antritt. Außerdem ist die Qualität, was die Musik angeht, nochmals verbessert worden. Was nun noch fehlt, sind die Besucher. Sie bringen die entsprechende Atmosphäre ein. Weiterlesen

Bei ihr laufen alle Fäden zusammen: Zum zweiten Mal findet St. Georgen swingt mit Regine Gareis als Vorsitzende statt. Ihre Amtszeit ist geprägt vom letzten Festival in St. Georgen, dem zwischenzeitlichen Aus, der Wiedergeburt und nun dem ersten Festival in der Wilhelminenaue.

Regine, wie ist deine Stimmung im Hinblick auf das Festival 2018?

Einerseits bin ich ruhig und gelassen, weil ich weiß, dass alles läuft und alles steht, dass wir sofort loslegen könnten. Auf der anderen Seite vibriere ich vor Vorfreude und vibriere regelrecht, dass es bald losgeht. Weiterlesen

Auch wenn St. Georgen 2018 erst in ein paar Tagen beginn starten in Organisationsteam bereits die Planungen für die Zeit danach. Hier bittet die Vorstandschaft von St. Georgen swingt e. V. zusammen mit den Mitgliedern um Unterstützung und die Beteiligung bei einer heute gestarteten Crowdfunding-Aktion. Leider wurde uns unser bisheriges Lager gekündigt und die notwendigen Kabel, Schläuche, Werkzeuge, Kisten, Elektrogeräte usw. suchen nach dem Festival ein neues Zuhause. Wir müssen einen neuen Lagerraum anmieten und wollen diesen mit Schwerlastregalen, Stapelkästen, Wandhaken usw. ausstatten. Wir freuen uns, wenn wir mit Hilfe unseres Publikums die Mittel zusammenbekommen, um die ganzjährige Miete für zwei Jahre zu sichern. Weiterlesen

Nicht einmal mehr zwei Wochen ziehen ins Land ehe die achte Auflage von St. Georgen swingt ihre Premiere an der neuen Location feiert. Die letzten organisatorischen Hürden für das musikalische Highlight am Freitag, 13., und Samstag, 14. Juli sind genommen. Damit einhergehend stehen nun auch der finale Geländeplan sowie die Sicherheitshinweise für die Besucher fest.

Im Gegensatz zum historischen Straßenzug von St. Georgen wird die Gäste aus Bayreuth, der Region aber auch dem weiteren Gebiet eine komfortable Parkplatzsituation erwarten. An der Grünewaldstraße und Friedrich-Ebert-Straße stehen genauso wie an der Äußeren Badstraße eine Vielzahl von kostenlosen Parkplätzen für Fahrzeuge und Busse zur Verfügung. Auch für Fahrräder wird in unmittelbarer Nähe zum Einlass Süd eine Stellfläche ausgewiesen. Weiterlesen

Zu den wichtigsten Aufgaben bei St. Georgen swingt zählt die des Platzmeisters. Bei der Premiere in der Wilhelminenaue teilen sich Michael Angerer und Markus Linhardt (im Bild rechts) diese Aufgabe. Letzterer kümmerte sich in den vergangenen Wochen federführend um alle ämterseitigen Genehmigungen, um das Speisen- und Getränkemanagement und um die globale Organisation der Abläufe auf dem Festivalgelände (A wie Abfalleimer bis Z wie Zufahrtswege.)

Markus, du bist maßgeblich an der „Wiederauferstehung“ des Festivals beteiligt. Was war in den letzten Wochen die größte Herausforderung?

Ganz klar: Der Wegzug aus dem Straßenzug von St. Georgen und der damit verbundene Umzug in die Wilhelminenaue. Damit war das Wissen, das vorher über sieben Jahre lang auf dem Straßenzug in St. Georgen aufgebaut wurde, in großen Teilen obsolet. Wir mussten bei der Organisation in vielen Bereichen bei null anfangen. Weiterlesen

Neue Location, neue Ausrichtung – St. Georgen swingt wird 2018 anders, als zuvor. Nachdem dem über die Stadtgrenzen hinaus bekannten und beliebten Jazzfestival im März neues Leben eingehaucht wurde sind nun die organisatorischen Planungen fast komplett abgeschlossen.

In stundenlanger, ehrenamtlicher Arbeit, haben die Vorstandsmitglieder und die aktiven Mitglieder der Arbeitskreise in allen Bereichen an der achten Auflage, die erstmals auf der Seebühne in der Wilhelminenaue stattfindet, gearbeitet. „Auf das, was wir in den letzten Wochen und Monaten erarbeitet und erreicht haben, können wir mehr als stolz sein“, freut sich die 1. Vorsitzende, Regine Gareis. „Bedanken wollen wir uns in erster Linie bei Cornelius Sturm, der den Kulturkiosk betreibt und uns sofort unterstützt hat, und bei der Stadt Bayreuth, deren mit unseren Anliegen betraute Mitarbeiter uns bei den Planungen mit Rat und Tat zur Seite gestanden sind.“ Das Gros der Planungen auf Vereinsseite wurde hier von Markus Linhardt und Michael Angerer übernommen. Weiterlesen

Der Verein „St. Georgen swingt“ hat heute auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen, das 7 Jahre lang erfolgreich durchgeführte Musikfestival mit verändertem Konzept an neuem Standort zum gewohnten Termin fortzusetzen. Noch im Dezember 2017 hatte derselbe Verein seine Auflösung und somit das Ende dieser beliebten und etablierten Musikveranstaltung im Bayreuther Stadtteil St. Georgen eingeleitet. Da die komplexe Vorbereitung, Organisation und Durchführung des Events von immer weniger Personen getragen werden musste und die schwere Überschaubarkeit des Festival-Geländes im Rahmen veränderter Sicherheits- Notwendigkeiten eher mehr als weniger Manpower bedurfte, wurde ausgerechnet im „verflixten 7. Jahr“ ein Schlussstrich gezogen. Weiterlesen