Lords of Music

Freitag, 08.07. | 18.15 – 20.30 Uhr | VR Bank-Plaza

Die Live-Band aus Oberfranken mit dem musikalischen Repertoire aus den besten Zeiten des Rock n´ Roll der 50er und 60er Jahre.

Die Band Lords of Music erweckt mit Ihrem unverwechselbaren Stil diese Musikepoche zu einem neu arrangierten Feuerwerk der Gefühle und Erinnerungen. Die Liveatmosphäre wird für jeden Zuhörer zum  unvergesslichen Konzerterlebnis durch ihre Ehrlichkeit und Authentizität. Musikalische Qualität und Professionalität werden von allen Musikern mit Herzblut zelebriert.

Homepage: www.lordsofmusic.de

Dirty Boogie Orchestra

Freitag, 08.07. | 20.45- 23.15 Uhr | VR Bank-Plaza

Das Dirty Boogie Orchestra ist die erste, einzige und einmalige Neo-Retro-Rockabilly-Swing-Revival-Show-BigBand in Europa. Die Formation aus dem Rhein-Main-Gebiet präsentiert gewaltigen Rock´n´Roll, lässigen Swing, verspielten Jump & Jive, derben Rhythm & Blues, gepaart mit einem Hauch von Country und einer feinen scharfen Brise Jazz. Cooler Leadgesang, geniale Gitarrenakrobatik auf der halbakustischen Gretsch, groovender Slapbass, treibende Drums und viel Gebläse auf höchstem technischem Niveau sorgen für den einmaligen Sound dieser mächtigen Groove-Mannschaft: Ein Trio im Stil der Stray-Cats – „The Hound Dogs“ – in kongenialer Unterstützung von einer zehnköpfigen Hornsection, den „Dirty Boogie Horns“, und zwei charmanten Backgroundsängerinnen, den „Dirty Boogie Sisters“.

Mitten drin und Volldampf voraus – und das ist das Besondere dieser Formation – die exzentrische Leadgitarre und der rockige Frontgesang von Joachim Villwock – der meistgebuchte Spezialist dieser Genres in Deutschland.

The Dirty Boogie Orchestra“ zelebriert im authentischen Vintage-Style, garantiert ohne digitale Synthesizerteppiche oder Sequenzerloops. Eben echte Live-Musik – so wie es sein soll – und wie es das Publikum seit jeher begeistert und nach wenigen Sekunden (!) zum Mitgrooven und Abtanzen bringt…

Homepage: www.dirtyboogie.org

Antiquariat

Freitag, 08.07. | 18.00 – 20.30 | Bühne B

Das Quintett in traditioneller Gipsyswingbesetzung (2 Gitarren, Geige & Kontrabass) um die Sängerin Marion Lenfant-Preus präsentiert nun sein neues Album „Vida de Carrusel“ mit Liedern auf Deutsch, Französisch, Spanisch, Englisch und Romanes. Mit eigenen Kompositionen und Arrangements Antiquariat zeigt ein generationsübergreifendes Publikum, dass Gypsy Swing retro & modern, stilgetreu & kreativ, frech & humorvoll zugleich sein kann!

Homepage: www.antiquariat-musik.de
Facebook: www.facebook.com/20strings
YouTube: youtu.be/5pMU0ETS4F8
Foto: Manfred Pollert

Foto: Manfred Pollert

The Horny Blues Band

Freitag, 08.07. | 20.45 – 23.15 Uhr | Bühne B

The Horny Blues Band featuring Toni Hinterholziger an den Keyboards mit Songs unter anderem von B. B. King, Lucky Peterson, Van Morrison, John Mayer, Jonny Lang, Johnny Winter, Robert Cray bieten Musik zum Tanzen, Zuhören, Genießen und vor allem zum Grooven. Auf der Bühne mit viel Seele und Energie eigen interpretiert.

Homepage: www.the-horny-blues-band.de

Aja Brazil

Freitag 08.07. | 18.15 – 20.30 Uhr | Kurier-Hof (Hof 23)

AJA ist der gekonnte Mix aus Samba, Bossa, Forró, Reggae wie auch Salsa, Merengue mit Einflüssen von Jazz, Rock und Funk bei dem es schwer fällt sich dem Hypnotisch-treibenden Groove zu entziehen.
Gilberto Fonteles hat seinen heutigen Künstlernamen „Jabuti“ -kleine Schildkröte- von einem Lehrer bekommen, weil er schon als Kind seinem eigenen Rhythmus folgte.

Soundcloud: www.soundcloud.com/ajabrasil
YouTube: www.youtube.com/watch?v=Zzw4gRSx2qI

Ballroomshakers

Freitag, 08.07. | 20.45 – 23.15 Uhr | Kurier-Hof (Hof 23)

Dynamit im Retrostyle: Stilecht bringen die Ballroomshakers die Musik der 40er und 50er auf die Bühne. Dabei geht es der Combo nicht um pure Huldigung der Vergangenheit, sondern um Rock’n‘Roll im Hier und Jetzt. Und so schafft es der scharfe Fünfer mühelos, die Aktualität der Swing-, R&B- und Rock’n’Roll- Ära in die Neuzeit zu bringen. Die Sprengkraft des dynamischen Trios wird nun gleich durch zwei Frauen verstärkt: Sängerin „Annie“ (Anja Hackl) zaubert jetzt den Glamour der 40er und 50er Jahre auf die Bühne. Mal mit samtener, mal mit rotzig-frecher Stimme fesselt sie ihre Zuhörer. Angelika Traurig ist die zweite Frau an Bord, die dem Männertrio Pelzner, Schmidt und Hirschmann mit ihrem Saxophon gehörig einheizt. Dass dieses wilde Quintett auf der Bühne akustisch und optisch eine ganz heiße Nummer ist, hat sich inzwischen herumgesprochen. Packend, stilecht und taufrisch stauben die Ballroomshakers die Musik der Nachkriegszeit ab und begeistern ihr Publikum mit Rhythm & Blues und Swingeinlagen!

Homepage: www.ballroomshakers.de
Foto: Peter Hümmer

Zydeco Playboys

Freitag 08.07. | 18.00 – 23.15 Uhr | Hof 32

Die Zydeco-Playboys – eine Louisiana- und Down-South-Party!:
Schweißtreibender Zydeco, groovender Latin-Rhythm&Blues, alligatorengeschwängerte Cajun- Songs, polternde Tex-Mex-Polkas, Blues with a special Feeling. Eine unglaubliche Intensität & Frische, die die Band bei absolut jedem Konzert auszeichnet. Allen voran Akkordeonist & Sänger Oliver Kraus – er lebt den Zydeco auf der Bühne, er spielt ihn nicht nur!
Mit Waschbrett-Einlagen für die generationsübergreifende Bayou-Party und der Live-Erfahrung seit 1994 sorgen die Zydeco-Playboys auch im angrenzenden Ausland immer wieder für Furore.

Homepage: www.zydeco.de

Andi’s Blues Orchestra

Freitag, 08.07. | 18.15 – 20.45 Uhr | Hof 40

Das Trio mit Andreas Unter an Gitarre, Bluesharp und Gesang, dem Kontrabassist Michael Stiegler und Simon Dahl an Mandoline und Geige lässt das Mississippi Flair der Vorkriegszeit wieder aufleben.

Hierbei lehnen sich die drei Vollblutmusiker an die tanzbaren, fast schon unheimlich groovenden Stücke an, die in den „Juke Joints“ der 20er Jahre für ausgelassene Partystimmung sorgten – also von krachenden Boogienummern über singenden Slideguitar-Blues bis hin zu anzüglichem Ragtimesound. Dabei wird – ohne an Authentizität zu verlieren – nichts kopiert sondern alles im eigenen „Bluesorchester-Stil“ vorgetragen, welcher maßgeblich von Andis alles durchdringender Stimme in Verbindung mit beeindruckender Instrumentenbeherrschung geprägt wird.

Wer einmal hören möchte wo die Wurzeln der heutigen Rock und Popmusik liegen der ist auf einem Bluesorchesterkonzert genau richtig.

Homepage: www.bluesorchester.de
Facebook: www.facebook.com/Bluesorchester-789502557795831/
YouTube: www.youtube.com/watch?v=hVKO1C4WL14

Papa Legba’s Blues Lounge

Freitag, 08.07. | 21.00 – 23.15 Uhr | Hof 40

Mit Mundharmonika und Maultrommel, Blechgitarre und Blechtrommel, mit Bassukulele, Mandoline, Nasenflöte, Kazoo und dreistimmigem Gesang bleiben Jürgen Queissner, Reiner Lenz und Thomas Heldmann immer nah am Sound ihrer Vorbilder aus dem Mississippi-Delta. In ihrem Repertoire finden sich neben klassischen Bluestiteln Jazzstandards, Schlager, Hokums sowie eigene Stücke und Klassiker aus der Frühzeit der Rockmusik.

Homepage: www.bluespapas.de
Facebook: www.facebook.com/bluespapa

Noam Vazana

Freitag, 08.07. | 18.00 – 20.30 Uhr | Sparkasse-Hof (Hof 42)

Die Musik der jungen israelischen Künstlerin Noam Vazana kann als “symphonic pop“ beschrieben werden. Sie schreibt prickelnde Klavier-getriebene Songs und setzt mit klassischen Einflüssen und Jazz-Posaunen-Soli besondere Akzente. Diese Kombination, zusammen mit ihrer charmanten Persönlichkeit und der vertrauten Atmosphäre, die sie auf der Bühne entstehen lässt, macht sie zu einer eindrucksvollen Künstlerin.

Noams neues Album “Love Migration“, ist eine magische und sehr persönliche Reise, die an Joni Mitchells Album “Blue“ erinnert. Darin beschreibt Noam auf sehr ehrliche Weise ihre Erfahrungen als Einwanderin nach Europa, während sie eine Fernbeziehung lebte. Anspruchsvoll und doch subtil verführt sie die Zuhörer dazu, sich mit ihrer Sehnsucht nach heimatlicher Geborgenheit zu identifizieren.

Homepage: www.noam-vazana.com

Alligators of Swing

Freitag, 08.07. | 20.45 – 23.15 Uhr | Sparkasse-Hof (Hof 42)

Das Trio Alligators of Swing verbindet die Leichtigkeit des Swing mit dem tiefen Gefühl des Blues und der Kraft des Boogie Woogie. Die Songs atmen die Eleganz, die Nat King Coles Trio auszeichnete, sie versprühen den Charme eines Ray Charles und den feinen Witz von Louis Jordan – auch in den oft skurillen und ironischen Texten.

Auch zwischen den Liedern kommt keine Langeweile auf, liefern doch amüsante Anekdoten und Erläuterungen stets eine augenzwinkernde Überleitung.

Die Kompositionen aus den 40er und 50er Jahren sowie eigene Stücke wurden von den Alligatoren liebevoll auf diese Triobesetzung zugeschnitten.

Die Alligators gibt es seit 1989. Die Musiker schöpfen aus einem reichen Schatz an Erfahrungen: Auf Konzerten und Sessions in Chicago und anderswo bewiesen sie internationales Niveau, zusammen mit Künstlern wie Karen & Jeanne Carroll, Angela Brown, Carey Bell, ’Big Jay’ McNeely, und Big Time Sarah.

Homepage: http://www.alligators-of-swing.de

Clublounge

Freitag, 08.07. | 18.00 – 23.00 Uhr | Riedl-Hof (Hof 15)

Der Verein hat in der Vergangenheit mit vielen Besuchern gesprochen und dabei ist die Idee der Clublounge entstanden. Sich mal ein wenig aus dem Festival herausnehmen: Eine kleine feine Oase auf dem Festivalgelände. DJ Matt Snyder (Matthias Maze Heider) legt Musik auf im Stile von St. Georgen swingt – das Festival einmal anders als kleines Experiment.